Ziele von Schulsozialarbeit

Grundsätze: Schweigepfliche, Zuhören, Verständnis, Hilfe, Freiwilligkeit

Schweigepflicht:
Viele Themen, die mir anvertraut werden, können sehr bewegend oder belastend für die Kinder und Jugendlichen sein. Sie brauchen daher einen besonderen Schutz. Als Sozialpädagogin habe ich eine besondere Schweigepflicht. Das bedeutet, ich darf nichts mir persönlich Anvertrautes einfach so anderen erzählen. Alle Themen bleiben im Beratungsraum. Nur mit ausdrücklicher Erlaubnis dürfen Gesprächsthemen mit LehrerInnen oder Eltern oder MitschülerInnen besprochen werden. Was jeder Jugendliche anderen dann weiter erzählen möchte, ist seine eigene Sache.
Zuhören:
Jede/r SchülerIn hat das Recht, zum Gespräch zu kommen und Zeit für sein Thema zu bekommen. Ich höre sehr genau zu und stelle einige Fragen zum Thema. Ich gebe Zeit und Raum für die persönlichen Themen im Schulalltag. Jedes Kind kommt mit persönlichen Themen in die Schule. In der Regel kommen Kinder in der Hofpause zu mir. Wenn das Gespräch länger als die Pause dauert, wird durch einen kleinen Infozettel an die nächste LehrerIn die vom Unterricht verkürzte Zeit bei der Schulsozialarbeit bestätigt.  
Verständnis:
Ich stelle mich hinter die Kinder, um sie in ihrer Lebenswelt zu verstehen und zu unterstützen. Egal, wie sich das Kind verhalten hat. Jedes Kind möchte glücklich sein, beliebt sein, erfolgreich in der Schule sein, geschützt sein. Ich gebe keine schnellen Tipps, was bei Problemen zu tun wäre. Ich nehme, ähnlich wie ein Anwalt, die Perspektives des Kindes ein, ohne Schuldvorwürfe, Ratschläge (denn Ratschläge sind oft auch „Schläge“, wenn sie nicht passen), unabgesprochenes Handeln oder Vorschriften.
Hilfe:
Nach jedem Gespräch kann das Kind mit einer Lösungsidee zu seiner Frage verabschiedet werden. Wir erarbeiten im Gespräch stets gemeinsam Lösungen, weil jedes Kind Fähigkeiten und Ideen und Erfahrungen hat, um mit seinem Problem besser zurecht zu kommen. Ich helfe den Kindern persönlich, helfe bei Gesprächen mit anderen Beteiligten, vermittle in Streitsituationen, nehme nach Wunsch Kontakt zu anderen wichtigen Helfern, wie Lehrern, Eltern, MitschülerInnen oder anderen Kontaktstellen auf. Ich gebe praktische Hilfe, wo es gewünscht und notwendig ist. Ich helfe, solange das Kind es nicht allein schafft. Die Selbständigkeit zur eigenen Problemlösung ist das oberste Ziel.
Freiwilligkeit:
Keiner muss zwangsweise mit mir ein Gespräch führen. Keiner wird zwangsweise zu mir geschickt. Nur freiwillig kann eine vertrauliche Gesprächssituation entstehen und können sich Kinder öffnen und an Problemen arbeiten. Ich lade Kinder zu Gesprächen ein. Oder LehrerInnen empfehlen/ vermitteln ein Gespräch. Sie können danach selbst entscheiden, ob sie wieder kommen möchten. Ausnahme sind verbindliche Nachtermine bei Streitschlichtungen zur Vergewisserung der eingehaltenen Lösungsvorschläge der Schüler.

Wir  helfen im Alltag der SchülerInnen. Wir  fördern die persönliche Entwicklung.

Beratung und persönliche Hilfe für Schüler/-innen

Beratungen in den Pausen und während des Unterrichts zu vielfältigen schulischen, sozialen und familiären Fragestellungen, welche in Verbindung mit dem Schulalltag stehen können:

Probleme in der Schule Ängste Streit mit Mitschülern oder Freund/-innen Mobbing Fragen zum Erwachsen werden Probleme in der Familie ∙ Schutz vor GewaltUnterstützung bezüglich schulischer Probleme Vermittlung von Kontakten zu anderen helfenden Stellen Fragen zu euren persönlichen Themen

Gespräche und Hilfe für Eltern

Probleme in der Schule Ängste Streit mit MitschülernMobbing  Schulvermeidungsverhalten Unterstützung bezüglich schulischer Probleme  durch Krankheiten oder familiäre Belastungen Vermittlung von Kontakten zu anderen helfenden Stellen Erziehungsberatung Fragen zu Themen wie Freizeitförderung (Bildungs- und Teilhabepaket), Lernförderung, Pubertät, Prävention, Medien, Sucht, etc.

Aufgaben

Gespräche
Alle Themen, die dir wichtig sind, können besprochen werden!
Hilfe bei Streit
Ich organisiere und begleite Streitschlichtungen mit anderen Schülern. Ich helfe bei Problemen mit anderen Erwachsenen.
Lernproblemen
Ich stelle dir hilfereiche Lernstrategien vor und wir analysieren gute Lernbedingungen für dich.
Vermittlung zu weiteren Hilfen
Zum Beispiel, wenn du Hilfe von einer Beratungsstelle, einem Amt oder anderen wichtigen Diensten brauchst.
Soziales Lernen
Alle Kinder in Klasse 5 lernen eine Stunde pro Woche für ein halbes Jahr gemeinsam ohne Noten. Durch sozialpädagogische Übungen, Auswertungen und Diskussionen haben die Kinder die Möglichkeit, mehr einander zuzuhören, freundlicher miteinander umzugehen, selbstsicherer in der Klasse zu werden, klarer miteinander zu reden, sich mehr zu öffnen und zu vertrauen, andere besser akzeptieren und verstehen zu können, gewaltfrei Konflikte zu bewältigen.
Schülerrat
Ich berate und begleite die SchülersprecherIn bei der Vorbereitung und Durchführung des Schülerrates mit allen KlassensprecherInnen der Schule, welche sich ca. einmal monatlich treffen. Durch eine gute Schülerratsarbeit sollen die Mitbestimmung und Beteiligung innerhalb des gesamten Schullebens verbessert werden. KlassensprecherInnen werden informiert und begleitet, wie sie die Interessen ihrer Klasse gut vertreten können und wo ihre Grenzen sind, damit sie nicht überfordert werden. Dabei hilft der von den Schülern gewählte Vertrauenslehrer, welcher den Schülerrat unterstützen und bei Problemen mit anderen Schülern oder LehrerInnen vermitteln soll.
Projekte: Medien, Drogen, Gewalt, …
Es werden nach aktuellem Bedarf, dem Präventionsplan der Schule oder nach aktueller Anfrage durch LehrerInnen präventive Projekte geplant, organisiert, durchgeführt oder spezialisierte Außenpartner bei Bedarf dazu eingeladen. Dafür werden Projektkosten sehr häufig über Fördermittelanträge über das Landratsamt Leipzig, das Jugendamt oder das sächsische Sozial- oder Kultusministerium gedeckt.
GTA Hip Hop Tanz
Dienstags 14-tägig findet die Tanz-AG statt. Wir wollen uns mit Freude und Spaß bewegen, unseren Rhythmus, die Koordination, Ausdruckskraft und Fantasie anregen. Und vor allem den Kopf vom Lernen frei kriegen.
Elternberatung
Eltern können gern die vertrauliche und freiwillige sozialpädagogische Beratung in Anspruch nehmen.
Freizeitangebote
Was ist möglich für Kinder in Brandis, Beucha, Machern, Borsdorf, Panitzsch? Ich informiere, vor allem über den Schülerrat über spannende Freizeitaktivitäten, Wettbewerbe, Ferienfahrten und besondere Veranstaltungen für Kinder.
Vernetzung im Ort
Was machen andere Angebote in Brandis? Die Jugendkoordinatorin Frau Hartmann, der Freizeittreff Mauerwerk, das Gymnasium nebenan? Ich vernetze Angebote und Jugendliche mit gleichen Interessen im Ort.


Kontakt

Frau K. Straßburger
(Dipl. Soz. Päd./Arb., M. A. Sozialmanagement)

Tel.: 034292 663914
Mobil: 0176 5483 2688
E-Mail: ssa.os-brandis@kv-leipzig.de


K. Straßburger

Büro-Anschrift

Poststr. 20
04821 Brandis

Das Zimmer befindet sich am Haupteingang rechts, neben dem Sekretariat.

Sprechzeiten

Montag–Donnerstag
9:00–13:30 Uhr, in den Pausen sowie nach Vereinbarung

Gespräche am Nachmittag sind auf Anfrage möglich.